Donnerstag, 6. Januar 2011

Elke empfiehlt: Optical Character Recognition

Hallo, liebe Leserinnen und Leser. Als Erstes möchte ich Euch allen ein gesundes neues Jahr wünschen!

Die letzten Tage hatte ich viel um die Ohren. Deswegen musste ich auch mein Tagebuch etwas vernachlässigen. Doch jetzt habe ich eine Lösung gefunden, die mir das Schreiben in Zukunft etwas erleichtern wird. Das Zauberwort heißt „OCR“.

Bisher habe ich meine Blogeinträge recht mühsam mit der Zeichentabelle geschrieben. Besonders bei langen Texten eine ziemlich zeitaufwendige Sache, da man ja jeden einzelnen Buchstaben mit kopieren & einfügen herauspicken und in das Blog einfügen muss. Doch mit „OCR“ geht das nun viel schneller und einfacher!

Jetzt schreibe ich die Texte mit WordPad vor, drucke sie aus und scanne sie dann mit meinem Flachbettscanner einfach wieder ein. Und jetzt kommt der Clou: 

Die Software digitalisiert den eingescannten Text, so dass man ihn nun mit kopieren und einfügen ganz einfach in das Blogsystem übertragen kann! Das ist schlichtweg der Hammer!!! Das müsst Ihr auch einmal probieren. So geht die Arbeit  gleich viel flotter von der Hand!

Kommentare:

  1. Viel zu umständlich. Leg doch den Monitor auf den Scanner, spart das ausdrucken ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man heutzutage nicht ständig am Ball bleibt, dann wird man echt abgehängt. Aber zum Glück hab ich ja Elkes Knowhow-Blog abonniert.

    Dieser ausgeklügelte OCR-Arbeitsprozess ist echt genial. Elke, wenn Du das jetzt noch in einem Flussdiagramm abbildest, dann revolutionierst Du damit die Arbeitswelt.

    AntwortenLöschen
  3. @ Anonym
    Danke für Deinen Tipp. Die Idee kam mir auch schon. Doch leider ist das Kabel vom Monitor zu kurz. Danke trotzdem!

    AntwortenLöschen
  4. Meine liebe Elke,

    ich bin jetzt aber verwundert. Du scheinst irgendwie nicht auf der Höhe der Zeit zu sein, wo doch Spracherkennung inzwischen ausgereift ist.

    Also ich nehme meine Texte stets per Diktiergerät auf, lege die Datenträger anschließend in den Kassettenrecorder meiner Stereoanlage, halte das an den PC angeschlossene Mikrofon an die Lautsprecher und meine Spracherkennungssoftware macht dann den Rest. So geht Textverarbeitung heute!

    AntwortenLöschen
  5. Das wäre mir jetzt aber echt etwas zu kompliziert.

    AntwortenLöschen
  6. ich wusste ich mache irgendetwas falsch! hab die texte bisher immer mit filzstift auf den monitor in das kommentarfeld geschreiben, das ganze abfotografiert, digitalisiert und copy paste benutzt.
    das lösungsmittel hat mir die fingerkuppen weggebrannt aber nun weiß ich ja wies geht.
    danke liebe elke!! you made my day

    AntwortenLöschen
  7. Ey alde das is krass isch wes nisch was isch suest brobirn sol. sofil tolle iden. Dange an oisch alle!

    AntwortenLöschen
  8. $a="a"; $b="b"; $c="c"; $d="d"; $e="e"; $f="f"; $g="g"; $h="h"; $i="i"; $j="j"; $k="k"; $l="l"; $m="m"; $n="n"; $o="o"; $p="p"; $q="q"; $r="r"; $s="s"; $t="t"; $u="u"; $v="v"; $w="w"; $x="x"; $y="y"; $z="z"; $ae="ä"; $oe="ö"; $ue="ü";
    $nix=" "; $punkt="."; $grrr="!"; $absatz="\n";

    echo stroupper($d).$a.$s.$nix;
    echo $h.$ae.$l.$t.$nix;
    echo stroupper($m).$a.$n.$n.$nix;
    echo $j.$a.$nix;
    echo $i.$m.$nix;
    echo stroupper($k).$o.$p.$f.$nix;
    echo $n.$i.$c.$h.$t.$nix;
    echo $a.$u.$s.$grrr.$absatz;
    echo stroupper($t).$y.$p.$i.$s.$c.$h.$nix;
    echo stroupper($f).$r.$a.$u.$e.$n;
    for ($zahl=1;$zahl!=0;$zahl++) { echo $grrr; }

    AntwortenLöschen
  9. Mit die Beene uff die Zähne
    gibt 'n Loch
    och

    AntwortenLöschen
  10. naja, das war jetzt nicht so passend, aber ich hatte gerade meine lyrische Phase entdeckt und nicht einmal die Zeit dazu gehabt, meine Profildaten einzugeben. Ich musste doch erst den alten Text aus dem Kommentarfeld aus meinem Bildschirm löschen, dann den anderen Bildschirm dranstöpseln lassen, der eigenartiger Weise in diesem Kommentarfeld keinen Kommentar mehr hatte, den Scanner erneuern, da dieser unter der Last meines 19-Zoller eingematsch war, und nach 13 Stunden dann bereits das Optical Character Recognition - Programm starten, um diesen text hier anbieten zu können.

    Nur eine Frage habe ich noch an Elke Hohl, was ist denn ein Diktiergerät? Kann man das Essen?

    AntwortenLöschen
  11. @gnukatze: Da siehste mal, ich bin noch eine, die im vorigen Jahrhundert geboren wurde. (Hört, hört!) Da war sowas absolut High-Tech, cutting-edge! Jetzt wirst Du wohl 500 Jahre warten müssen, bis irgendein Archäologe so'n Teil ausgräbt. Dann könntest Du eins sehen. Und meins zeig' ich Dir nicht, am Ende beißt Du noch rein ...

    Wo bleibt eigentlich Elke Pohn? Erlebt sie nichts mehr?????

    AntwortenLöschen
  12. Die besorgt sich gerade nen längeres Kabel um den Vorschlag von Anonym auszuprobieren. Der läßt ihr nämlich keine Ruhe. Also den Vorschlag mein ich, nicht den Anonym!

    AntwortenLöschen